Ferienhaus Stockhütte Emmetten

Auf der Stockhütte oberhalb von Emmetten auf 1300m. ü. M., einer Alp mit einer Ansammlung von Chalets aus den 70-er Jahren, sollte ein kleines Ferienhaus mit drei Schlafzimmern und einem Aufenthaltsraum erstellt werden.
Der Planungsspielraum war beschränkt, da die restriktive Bauordnung lediglich ein Haus in Grösse, Proportion und Materialisierung analog den Chalets aus den 70-er Jahren mit einem gleichschenkligen Satteldach zuliess.
Eine seitlich angeordnete, grosse Aussenterrasse bricht die Symmetrie des chalettypischen Satteldaches. Das mit einer Douglasien-Schalung verkleidete Haus ist gegliedert in einen horizontal betonten, durchlässigen Sockelbereich, einen Mittelteil und einem berg- und talseitig auskragenden Dach.
Der langgezogene Aufenthaltsraum ist mit einem langen Panoramafenster ausgestattet, welches auf Sitzhöhe die Bergkette im Osten einrahmt. Auf der Südseite bietet ein bis zur Decke reichendes Fenster winterlichen Sonneneinfall und Ausblick auf die grosszügige, vorgelagerte Terrasse. Die beschränkten Ausmasse des Aufenthaltsraumes werden räumlich durch die Aussenterrasse beinahe verdoppelt.
Aufgrund des langen Anfahrtswegs wurde das Ferienhaus in einer vorfabrizierten Holz-Elementbauweise konstruiert. Die Wandelemente wurden in der Werkstatt inklusive Aussenverkleidung aus horizontaler Douglasienschalung, Hinterlüftung, DWD-Platte, Ständer und Dämmung, sowie der statisch wirksamen Innenverkleidung aus Fichten-Dreischichtplatten gefertigt.

Bauherrschaft:
privat

Planung/Realisierung:
2005-2006

Mitarbeit:
Stefanie Müller (Projektleitung)

Kostenplanung & Bauleitung:
Baumann Roserens Architekten

Holzbau:
Holzbau Kayser AG, Stans

Fotografien:
© Andrea Helbling, Arazebra, Zürich