Umbau Atelierhäuser Meisenrain Gockhausen

Das hölzerne Atelierhaus aus den 1960-er Jahren stand ursprünglich allein zwischen Wiesen und Waldrand und wurde in mehreren Schritten vergrössert, ausgebaut und erweitert. Die schottenartige Tragstruktur des Holzbaus mit den darübergelegten, flachen Pultdächern ist als prägende Grundstruktur stets erhalten geblieben und zeichnet die einfachen, mit Oblichtbändern erhellten Innenräume aus.
Mit dem Anbau einer weiteren Raumschicht an das vorhandene Haus wurden zwei unabhängige Wohneinheiten ganz unterschiedlicher Prägung geschaffen: eine grosszügige Geschosswohnung mit introvertiertem Lichthof und Terrasse gegen den Waldraum sowie eine Maisonettewohnung mit versetzten Wohnebenen und Blick in die Weite der Pferdekoppel. Die überhohen Räumen des komplex verschachtelten Raumgefüges führen eine neue Raumkategorie in das gewachsene Konglomerat des Atelierhauses ein und schaffen mit der inszenierten Aussicht in die Landschaft eine ganz eigene Wohnatmosphäre.

Bauherrschaft:
privat

Auftragsart:
Studienauftrag 2003, 1. Rang

Planung/Realisierung:
2003-2004

Bausumme:
0.75 Mio CHF (BKP 1-9)

Mitarbeit:
Gianluca de Pedrini (Projektleitung)

Fotografien:
© Bruno Helbling, Zürich