Wohn- und Geschäftshaus A-Park Zürich-Albisrieden

Durch die Neubebauung des Areals soll der Ort zum Vermittler zwischen den verschiedenartigen städtebaulichen Räumen von Albisrieden werden. Zusammen mit dem bestehenden Albisriederhaus aus den 30-er Jahren sowie dem Postgebäude wird entlang der Albisriederstrasse ein klar gefasster Vorbereich mit öffentlichen Nutzungen und städtischem Gepräge aufgespannt.

Entlang zwei länglichen, mehrfach gebrochenen Gebäudekörpern, welche sich quer zur Strassenachse hin zum Grünraum entwickeln, werden verschiedene, zum Teil bereits bestehende Wegachsen aufgenommen, welche den Platzraum mit dem dahinter liegenden Grüngürtel verbinden. Diese weisen unterschiedliche Öffentlichkeitsgrade aus, je nachdem ob sie aussen an den Gebäuden vorbei oder über den zentralen, halböffentlichen Wohnhof führen.

Durch die volumetrische Gestaltung der neuen Wohnbauten wird der ausgedehnte Freiraum gegenüber der Albisriederstrasse räumlich gefasst und gleichzeitig ein angemessener Platzraum in Verbindung mit dem Albisriederhaus geschaffen.

Bauherrschaft:
Baugenossenschaft Zurlinden, Zürich

Auftragsart:
offener Wettbewerb 2003, 1. Preis

Programm:
56 Wohnungen 2.5 bis 5.5 Zimmer, Plegewohnung, Kindergarten/Hort, Büroräume, Schulungsräume, Arztpraxis, Ladenlokale, Parkhaus

Planung/Realisierung:
2004-2008

Bausumme:
38 Mio CHF (BKP 1-9)

Mitarbeit:
Marein Gijzen (Projektleitung), Stefanie Müller, Sonja Casty, David Wolfensberger, Urs Jeltsch & Gianluca De Pedrini (Wettbewerb)

Landschaftsarchitektur:
Rotzler Krebs Partner GmbH, Winterthur

Kostenplanung & Bauleitung:
Bamaplan, Regensdorf

Farbgestaltung:
Annette Roserens Dipl. Farbgestalterin HF Zürich

Fotografien:
© Andrea Helbling, Arazebra, Zürich / Claude Plattner, Zürich

Artikel:
Hochparterre Juni/Juli 2009, swiss-architects.com
werk, bauen + wohnen 2009, Züri West 2008